Dienstag, 8. November 2011

schluchz

Diese Woche steht im Zeichen der Martinsumzüge. Wir werden in diesem Jahr drei verschiedene mitnehmen, den vom Kindergarten, den von der Schule und natürlich auch noch den kleinen in der Siedlung, in der die Freunde wohnen, die zusätzlich auch noch ein Restapfelpressfest veranstalten.

Wo ist das Problem werden sie sagen??

Ganz einfach: Martinszüge, singende Kinder, Blasmusik, Laternen......und was mach ich: weinen!

Hat nach Schwangerschaft Nummer 1 angefangen und bis heute nicht wieder aufgehört.
Tja, ist wohl so.

Kommentare:

  1. Ich sach mal: Pontifikalamt und beim Einzug Bläser auf der Orgelempore und das eigene Kind als Messdiener direkt vorm BIschof. Achja.

    AntwortenLöschen
  2. Ich lege nach: Abschlussgottesdienst in der Grundschule, Aufnahme weiterführende Schule und das alles immer so kurz alle zwei Jahre hintereinander. Nächstes Jahr Konfirmation. Gut, dass die Pubertät auch viele nicht so stimmungsvolle und rührende Momente hat...
    Socki,
    die zu keinem Martinsumzug mehr gehen wird, muss, darf. (Peinlich, Mama)

    AntwortenLöschen
  3. chaka, ich dachte ich bin die einzige, die die strasse nicht erkennt vor pipi in den augen ;)
    kindergartenverabschiedungen im jahrestakt mal 3, übernächstes jahr ende der waldkindergarten-ära. oh my god. ein neuer bach wird durch den aaper wald fließen. einschulung weiterführende schule von kind 1, kind 3 in die 1. klasse. und und und. das wird nie enden! bis wir am bett unseres 1., 2., 3. ... enkelkindes stehen ÜRGS ;D
    lg eva

    AntwortenLöschen